Nach Auftritten in Köln, Düsseldorf, Dortmund, Gelsenkirchen und Hannover war es endlich so weit: Andreas „Obel“ Obering war mit seinem neuen Kabarettprogramm „Obelpackung“
nach Massen gekommen.
 
Ich komme aus Hamm. Und er versuchte es kurz zu erklären: Hamm ist östlich des Ruhrgebiets, südlich von Münster, nördlich vom Sauerland, also östliches Ruhrgebiet. Das hatte auch schon Jemand bei einer anderen Veranstaltung richtig verstanden: Ja so ist es dann wohl: Das Ruhrgebiet kenne ich, also bei Düsseldorf.
Es war ein buntes Band aus Kabarett, Musik und Parodie das „Obel“ aus Hamm hier präsentierte. Eben: Eine richtige Obelpackung und für Jedermann etwas dabei! Und er hatte viel auszupacken.
Bundeskanzlerin Angela Merkel fehlte nicht und zu seinen Gruselclowns gehörten Donald Trump und Hillary Clinton. Das war wortparodistisch-kabarettistische Verobelung vom Feinsten.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Besucher bejubelten den Sänger und Comedian aus Hamm besonders in seiner Rolle als Peter Maffay. Breitbeinig. Ein Zucken im Mundwinkel. Ein zartes Show-Lächeln. Die Hände lässig auf die Gitarre gestützt. Die Stimme kommt nicht aus dem Mund, sondern mehr aus der Nase. Obel hat bei dem Peter aber genau hingeschaut und -gehört, um ihn nachzumachen. Nein, man muss sagen nachzuäffen.
 
Mal hochpolitisch, mal tiefgründiger und gerne auch mit viel Selbstironie, immer aber leichtfüßig und unterhaltsam. Der Obel wußte zu überzeugen und dem Publikum aus der Seele zu sprechen und zu singen.
 
Der Obel - „Obelpackung“ - 29.10.2016